Klimaziele für den Luftverkehr bis 2050 nach gegenwärtigem Forschungsstand nicht zu erreichen

PtL ist ein Irrweg. Die Herstellung strombasierter Kraftstoffe erfordert immense Energiemengen; der Strombedarf liegt 5-8-mal höher als bei Elektrofahrzeugen. Insgesamt ist die Effizienz so schlecht wie einst bei der Dampflok. Es ist ein Irrtum, dass erneuerbare Energie unendlich vorhanden ist. Der Investitionsaufwand für Kraftwerke ist immens; für ein Mittelstreckenflugzeug wird man wohl das Mehrfache wie für das Flugzeug selbst zahlen müssen. Und was man mit PtL nicht wegbekommt, sind die anderen THG-Emissionen des Luftverkehrs - auch mit PtL ist Luftverkehr klimaschädlich.

Solange es keinen Überfluss an erneuerbarer Energie gibt, sollte man sie so einsetzen, dass sie den höchsten Klimanutzen erbringt. Das ist beim Ersatz von Kohlekraftwerken, in der Elektromobilität und bei der Wärmeerzeugung durch Wärmepumpen. Den absolut höchsten Klimanutzen (gemessen in ersparte THG-Emssionen je kWh Strom) erreicht man, wenn man statt Luftfahrzeuge mit Verbrennungsantrieb Elektrofahrzeuge (jeglicher

Art) nutzt. Und weil Strom aus erneuerbaren Energien zu wertvoll ist, um ihn für die PtL-Erzeugung zu vergeuden, halte ich auch nichts von Beimischungsquoten, die bei mir in der Ablage Greenwashing gelandet sind.

Langfristig hat nur das Elektroflugzeug eine Perspektive. Die Batterien sind an einer Schwelle, wo ihr Einsatz auch im Luftverkehr interessant wird. Elektroflugzeuge werden vielleicht etwas langsamer sein und gelegentlich eine Zwischenlandung benötigen, aber der Vorteil der Energiekosten, der Schadstoff- und Lärmemissionen ist offensichtlich, auch wenn Elektroflugzeuge immer noch laut sein werden. Fehlkonstruierte Flugzeuge wie der A380 werden auch schon z.T. nach nur

10 Jahren Betriebszeit ausgemustert und zerlegt. Loks halten normalerweise 40 Jahre; trotzdem wurden auch einige der letzten Dampfloks nach nur 10 Jahren Betriebszeit zerlegt. Und dieses Schicksal dürfte auch den Jets - den Dampfloks der Luftfahrt - blühen, und zwar vor 2050. Und wenn Boeing, Airbus und die alten Fluggesellschaften nicht mitspielen wollen, werden sie untergehen; Musk arbeitet schon längst auch am Elektroflugzeug (https://www.nextpit.de/tesla-boss-elon-musk-denkt-ueber-elektro-flugzeug-nach?PageSpeed=noscript).

 

 

Verein - Für ein lebenswertes Mainz und Rheinhessen - gegen Fluglärm und den Ausbau des Frankfurter Flughafens e.V.

Geschäfts- und Informationsstelle Mainzer Fluglärm
Mittlere Bleiche 37
55116 Mainz

Geöffnet: Di. und Do. von 15.00 - 18.00 Uhr
Telefon: 06131-48 76 800
E-Mail: info-mainzer-fluglaerm(at)gmx.de